Marx in Marxloh – 1. September 1939 – 1. September 2019

Sonntag, 01. September 2019 von 11 bis 13 Uhr – Antikriegstag

Vor 80 Jahren begann der Zweite Weltkrieg mit dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen.
Reichskanzler Adolf Hitler gab den Angriff auf Polen als Verteidigungsaktion aus. Angeblich hätten polnische Soldaten den Rundfunksender Gleiwitz, im heutigen Gliwice, überfallen.
Von 1939 bis 1945 steckten die Faschisten die halbe Welt in Brand, verwüsteten ganze Länder, hinterließen Dutzende Millionen von Toten und Verwundeten. Auschwitz, Treblinka, Maidanek, Buchenwald, Bergen-Belsen, Ravensbrück, Sachsenhausen, Mauthausen und andere grausige Stätten unmenschlicher Vernichtung wehrloser Menschen jeden Geschlechts und Alters durch Hunger, Mord, Vergasung blieben stehen: ewige Zeugnisse der unvergleichbaren Bestialität dieser Weltbrandstifter. Weiter lesen →

Wem genügen zwei Krankenhäuser in Duisburg?

Veranstaltung am Sonntag, 04. August 2019

Kürzlich wandten sich selbst ernannte Experten der Bertelsmann-Stiftung an die Öffentlichkeit mit dem Vorschlag, gut die Hälfte der bundesweit noch 1.400 auf dann nur noch 600 vorhandene Krankenhäuser zu reduzieren. Vor 15 Jahren gab es noch 2.242, also über 800 Krankenhäuser mehr als heute. Eine flächendeckende und wohnortnahe Versorgung ist in Frage gestellt. Im Ergebnis finden wir heillos überforderte, unterbesetzte Krankenhausstationen vor, in denen nicht selten 5 Betten in 3-Bett-Zimmern stehen oder Betten auf Flure geschoben werden.

Weiter lesen →

Zum 200. Geburtstag von Karl Marx

Festveranstaltung mit dem Musiktheaterstück  „Frau Kapital und Dr. Marx“

Sonntag, 6. Mai 2018, 11-14 Uhr
Haus Kontakt*
Scharnhorststraße 32
47059 Duisburg

Dafür konnten wir das renommierte Weber-Herzog-Theater Berlin gewinnen.

Nach einer kurzen Festrede von Thomas Keuer, Gewerkschaftssekretär ver.di-Bezirk Duisburg-Niederrhein, werden in anschaulicher und unterhaltsamer Form  wesentliche Inhalte des Marx’schen Hauptwerks „Das Kapital“  präsentiert. Weiter lesen →

Matinee zum Internationalen Frauentag 2018

Dr. Florence Hervé liest aus ihrem Buch
„Flora Tristan oder der Traum vom feministischen Sozialismus“

Sonntag, 4. März 2018 von 11 bis 13 Uhr
Haus Kontakt,
Scharnhorstst. 32,
47059 Duisburg (Tel.: 0203-311795)

„Wahrscheinlich konnte sie nicht kochen. Ein sozialistischer und anarchistischer Blaustrumpf“, urteilte ihr Enkel, der Maler Paul Gauguin, der sie gar nicht gekannt hat…

Die Tochter eines reichen Peruaners und einer nach Spanien emigrierten Französin entwickelte sich von einer Paria zu einer politischen Propagandistin. Sie hatte ein kurzes aber äußerst bewegtes und gefährliches Leben. Ihre Wege führten sie von Frankreich nach England, Italien, Deutschland, die Schweiz und Peru.
Sie begründete theoretisch die Vereinigung von Feminismus und Sozialismus und erklärte fünf Jahre vor Marx und Engels, dass sich die Arbeiter nur selbst befreien können.
Der peruanische Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa widmete ihr und ihrem Enkel Paul Gauguin seinen Roman „Das Paradies ist anderswo“. Er befand den Lebensweg der Flora Tristan reich an Farbigkeit wie kaum einen anderen.
Clara Zetkin würdigte sie in ihrer Geschichte der proletarischen Frauenbewegung als „erste Verfechterin der Frauenrechte“.

Eine Veranstaltung des Deutschen Freidenkerverbandes Gruppe Duisburg – Unterstützt von: DIE LINKE Duisburg, VVN/BdA Duisburg, AufRecht bestehen Duisburg, Friedensforum Duisburg.