„Marx in Marxloh“ (Bildungsreihe der DFV-Gruppe Duisburg)

Mit Karl Marx gilt es einen der einflussreichsten und streitbarsten Denker des 19. Jahrhunderts wiederzuentdecken. Im Juni 2013, hat die UNESCO Werke von Karl Marx in das Weltregister des Dokumentenerbes – auch Gedächtnis der Menschheit genannt – aufgenommen. Die Duisburger Freidenkergruppe hat diese Auszeichnung zum Anlass genommen, an jedem 1. Sonntag im Monat mit „Marx in Marxloh“ eine Bildungsreihe anzubieten, die sich nicht nur mit dem theoretischen und  praktischen Wirken von Karl Marx sondern auch mit aktuellen gesellschaftlichen Themen befasst.

Die Veranstaltung findet an jedem 1. Sonntag im Monat von 11 bis 13 Uhr in den Räumen des Jugend- und Kulturzentrums Duisburg-Marxloh in 47169 Duisburg, Kaiser-Wilhelm-Straße 284 statt. Gegen eine Spende gibt es ein Frühstück. Telefonische Anmeldungen nimmt Hannah Schönig (0160 95665021) oder Elfie Reiners (0203/597388) entgegen.

Deutscher Freidenker-Verband NRW – Duisburg

Wegen der geltenden Pandemiebestimmungen konnten im Jahr 2020 keine Veranstaltungen durchgeführt werden. Für dieses Jahr ist ein Wiederbeginn geplant. Über das Datum werden wir zeitnah unterrichten.

Friedenspolitik – Stellungnahmen unseres Verbandes

Liebe Bonner Freidenkerinnen und Freidenker, liebe Freunde und Mitstreiter,

Unser nächstes Treffen findet statt am

Mittwoch, 8. September 2021 um 19 Uhr im Restaurant „Olive“, Brüdergasse 12, 53113 Bonn

Zur Diskussion stehen Themen der letzten Wochen, zu denen der Deutsche Freidenker-Verband Stellung genommen hat:

Atomwaffenverbotsvertrag: Für eine Welt ohne Atomwaffen braucht es eine Welt ohne Imperialismus und Kriege! https://www.freidenker.org/?p=10965

Afghanistan: Ein Herz für Kollaborateure? https://www.freidenker.org/?p=11096

Warum es keine gute Idee ist, mit „Unteilbar“ auf die Straße zu gehen https://www.freidenker.org/?p=11149

Mit freundschaftlichen Grüßen Klaus v. Raussendorff

Schlaumeier-Reise im Mai 2022

Liebe Schlaumeier!

Nach einer pandemiebedingten Pause von 2 Jahren planen wir als Duisburger Gruppe des Deutschen Freidenkerverbandes NRW wieder eine Schlaumeier-Reise. Erstmals wollen wir eine 3-Tages-Tour unternehmen; und zwar vom 13.-15. Mai 2022 in die kulturell wie politisch interessante Stadt Weimar. Bauhaus, Buchenwald, Goethe und Schiller wollen wir ebenso ins Programm aufnehmen, wie einen Besuch des neuen Museums zur Weimarer Republik und ein Gespräch mit dem Ministerpräsidenten Bodo Ramelow.

Die Kosten pro Person werden bei ca. 150 € liegen. Darin enthalten sind 2 Übernachtungen mit Frühstück, die Hin- und Rückreise mit der Bahn und Eintrittsgelder. Die Deutsche Bahn gibt erst im Oktober die aktuellen Fahrpreise bekannt. Wir hoffen auf einen preiswerten Gruppentarif.

Bei Interesse bitten wir um eine verbindliche Anmeldung mit einer Anzahlung von 50€ pro Person bis zum 15.09.2021 auf das Konto von Edith Fröse bei der DKB IBAN DE11 1203 0000 1039 1992 50 – Stichwort „Weimar“.

Wer nicht teilnehmen kann, aber die Reise unterstützen möchte, kann auch gerne einen Betrag beliebiger Größenordnung überweisen.

Sollte wider Erwarten die Teilnehmerzahl unter 20 Personen bleiben, wird die Fahrt nicht durchgeführt und bereits erfolgte Zahlungen zurück überwiesen.

Wir freuen uns auf ein erlebnisreiches Wochenende mit euch und verbleiben

mit einem herzlichen Glückauf!
Edith Fröse & Hannah Schönig
015114274934  & 016095665021

Die Grünen als reaktionärste Kraft im Bundestagswahlkampf 2021?

Die Bonner Freidenker werden auf Einladung von Klaus v. Raussendorff am Mittwoch, dem 14. Juli 2021 im Restaurant „Olive“ (Brüdergasse 12, 53113 Bonn) um 19 Uhr angesichts des anstehenden Wahlkampfes die Politik der Grünen, die sich gerne als hippe und unkonventionelle Partei darstellt, analysieren und diskutieren. Als Einstieg zur Diskussion wird ein ironischer Kommentar des Journalisten Gabor Steingart vom 5. Juli 2021 vorgeschlagen:

Olaf Scholz und Armin Laschet besitzen unterschiedliche Parteibücher, aber teilen sich die effektivste Wahlkampfhelferin des Landes: Annalena Baerbock. Ihre Strategie beförderte den Christdemokraten und den SPD-Mann zeitgleich auf demoskopische Höhen. Seit dem Beginn ihrer Trilogie aus vergessenen Nebeneinkünften, frisiertem Lebenslauf und einem Buch, das offenbar im Copy-Shop entstanden ist, konnte Armin Laschet sechs Prozent wettmachen, Olaf Scholz freut sich über ein Plus von zwei Prozent. Für die Profis aller Couleur bietet der Fall fünf wichtige Lektionen, die es verdienen, in das Handbuch der Wahlkampfmanager aufgenommen zu werden:

1. Verändere die Aufmerksamkeitsökonomie des Publikums indem du nicht mehr das Thema ins Zentrum rückst, sondern deine Person. Sag nicht mehr, du willst das Weltklima retten. Sag, du willst Kanzler werden. Der mediale Erfolg ist sensationell: Man vergisst, was du willst und schaut, wer du bist.

2. Breche mit dem Understatement eines Joschka Fischer, der auf die Frage nach seinem Beruf doch tatsächlich „Taxifahrer“ geantwortet hatte. Du aber solltest dich nachprüfbar überhöhen. Nur mit dem strengen Geruch des Eigenlobs („…ich komme vom Völkerrecht her“) gelingt es dir, die mediale Meute garantiert vor deinen Fuchsbau zu locken.

3. Sei maximal intransparent und inszeniere die Beziehung mit deinem Co-Vorsitzenden als eine Art politische Romanze: Romeo Habeck & Julia Baerbock. Der verdeckte Machtkampf entfaltet erst durch diese Verkleidungsklamotte sein volles Aroma. So bringt man auch die schläfrigste Zeitungsredaktion auf Trab.

4. Bilde einen kleinen, aber feinen Beraterkreis außerhalb deiner Parteizentrale. Die Abstoßungsreaktionen des Apparates sind dir sicher. Aus Freunden werden Mitarbeiter und aus Mitarbeitern schließlich Intriganten.

5. Schalte im persönlichen Stil unbedingt von apart auf aggressiv. Demut kannst du jetzt wirklich nicht gebrauchen. Besorge dir den schärfsten Medienanwalt, den du kriegen kannst, und wechsele auf offener Bühne die Rolle: Sei jetzt nicht die Schöne. Sei das Biest.

„Eindämmung statt Ausmerzung – warum den Europäern in Sachen Corona das Lernen von Ostasien so schwer fällt“

Liebe Freidenkerinnen und Freidenker, liebe Mitstreiter,

während es wohl auch im Dezember mit unserem monatlichen Bonner Freidenker-Treffen nichts wird, schicke ich Euch im Anhang wenigstens einen außergewöhnlich klugen Artikel darüber, was zu dieser Situation geführt hat: (*).

Für uns Bonner besonders bemerkenswert: Einer der Autoren, Maximilian Mayer, ist Juniorprofessor für internationale Beziehungen und globale Technologiepolitik am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Universität Bonn! (**) Eine seiner Publikationen: Maximilian Mayer (ed.): Rethinking the Silk-Road: Chinas Belt and Road Initiative and Emerging Eurasian Relations (London: Palgrave, 2018).

Ansonsten empfehle ich, die auf der Freidenker-Webseite https://www.freidenker.org/ erscheinenden Beiträge zu verfolgen.

Klaus von Raussendorff

(*) https://www.nzz.ch/meinung/unterdrueckung-statt-ausmerzung-warum-den-europaeern-in-sachen-corona-das-lernen-von-ostasien-so-schwer-faellt-ld.1587172?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

(**) https://www.politik-soziologie.uni-bonn.de/de/personal/jun.-prof.-maximilian-mayer/jun.-prof.-dr.-maximilian-mayer