„Eindämmung statt Ausmerzung – warum den Europäern in Sachen Corona das Lernen von Ostasien so schwer fällt“

Liebe Freidenkerinnen und Freidenker, liebe Mitstreiter,

während es wohl auch im Dezember mit unserem monatlichen Bonner Freidenker-Treffen nichts wird, schicke ich Euch im Anhang wenigstens einen außergewöhnlich klugen Artikel darüber, was zu dieser Situation geführt hat: (*).

Für uns Bonner besonders bemerkenswert: Einer der Autoren, Maximilian Mayer, ist Juniorprofessor für internationale Beziehungen und globale Technologiepolitik am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Universität Bonn! (**) Eine seiner Publikationen: Maximilian Mayer (ed.): Rethinking the Silk-Road: Chinas Belt and Road Initiative and Emerging Eurasian Relations (London: Palgrave, 2018).

Ansonsten empfehle ich, die auf der Freidenker-Webseite https://www.freidenker.org/ erscheinenden Beiträge zu verfolgen.

Klaus von Raussendorff

(*) https://www.nzz.ch/meinung/unterdrueckung-statt-ausmerzung-warum-den-europaeern-in-sachen-corona-das-lernen-von-ostasien-so-schwer-faellt-ld.1587172?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

(**) https://www.politik-soziologie.uni-bonn.de/de/personal/jun.-prof.-maximilian-mayer/jun.-prof.-dr.-maximilian-mayer

„Marx in Marxloh“ (Bildungsreihe der DFV-Gruppe Duisburg)

Mit Karl Marx gilt es einen der einflussreichsten und streitbarsten Denker des 19. Jahrhunderts wiederzuentdecken. Im Juni 2013, hat die UNESCO Werke von Karl Marx in das Weltregister des Dokumentenerbes – auch Gedächtnis der Menschheit genannt – aufgenommen. Die Duisburger Freidenkergruppe hat diese Auszeichnung zum Anlass genommen, an jedem 1. Sonntag im Monat mit „Marx in Marxloh“ eine Bildungsreihe anzubieten, die sich nicht nur mit dem theoretischen und  praktischen Wirken von Karl Marx sondern auch mit aktuellen gesellschaftlichen Themen befasst.

Die Veranstaltung findet an jedem 1. Sonntag im Monat von 11 bis 13 Uhr in den Räumen des Jugend- und Kulturzentrums Duisburg-Marxloh in 47169 Duisburg, Kaiser-Wilhelm-Straße 284 statt. Gegen eine Spende gibt es ein Frühstück. Telefonische Anmeldungen nimmt Elfie Reiners unter 0203/597388 entgegen.

Deutscher Freidenker-Verband NRW – Duisburg
Edith Fröse