Marx in Marxloh – Vorankündigung September bis Dezember 2024

Liebe Interessierte, liebe Denkfleißigen, nach der Sommerpause starten wir wieder mit unserer Bildungsreihe Marx in Marxloh. Wir haben wieder einige Experten zu interessanten, auf den Nägeln brennenden Themen eingeladen. Hier kündigen wir die Veranstaltungen an, wobei jeweils einzeln gesondert eingeladen wird.

1. September 2024 – Antikriegstag

Seit 1957 wird am 1. September an den Beginn des 2. Weltkrieges und seinen 60 Millionen Opfer erinnert. Zugleich kämpfen wir an diesem Tag für Frieden und Abrüstung. Brigitte Queck, Initiatorin des Vereins „Mütter gegen den Krieg“ referiert zum Thema „Uranwaffen sind Atomwaffen“ und berichtet über diese todbringenden Waffen im Jugoslawienkrieg.

6. Oktober 2024 – 75. Jahrestag der DDR-Gründung

Vor 75 Jahren wurde der erste Arbeiter- und Bauernstaat auf deutschem Boden gegründet. Zu seiner Bedeutung für den Erhalt des Friedens referiert Arnold Schölzel, Chefredakteur der Monatszeitschrift „Rotfuchs“.

3. November 2024 – Recht auf Wohnung?

Artikel 13 Grundgesetz garantiert die Unverletzlichkeit der Wohnung. Wohl dem, der eine hat. In NRW fehlen 300.000 Wohnungen. Immer mehr Menschen finden entweder keine passende Wohnung oder können sie nicht bezahlen. Kalle Gerigk, Mietrebell aus Köln, der seine eigene Zwangsräumung dank solidarischer Unterstützung vieler Menschen verhinderte, referiert zum Thema Wohnungsnot.

1. Dezember 2024 – Hohe Energiekosten für Millionen unbezahlbar

Der Winter steht vor der Tür und mit ihm die Angst vieler Menschen, die hohen Energiekosten nicht mehr bezahlen zu können. Michael Aggelidis, stellvertretender NRW-Landesvorsitzender der Partei dieBasis spricht über die Preistreiberei im Energiebereich und seine Ursachen.

31. August: Ohne Waffen Frieden schaffen! Unsere Kinder geben wir nicht!

Kundgebung und Demonstration des Friedensbündnisses NRW
Samstag, 31. August 2024, Düsseldorf (genauer Ort wird noch bekanntgegeben)

Für Frieden, Abrüstung, Diplomatie, gegen Kriegstüchtigkeit, Aufrüstung und Wehrpflicht!

Die von unserem Geld bezahlten deutschen Waffenlieferungen an die Ukraine befeuern ein sinnloses, unmenschliches Blutbad an der Ostfront. Die Bundesregierung will Russland um jeden Preis „ruinieren“ und „niederringen“ und bringt dabei vor allem unsere eigene Wirtschaft zu Fall und unser aller Leben in Gefahr.

Die bedingungslose deutsche Unterstützung für den israelischen Massenmord an den Menschen Palästinas beschämt uns zutiefst und isoliert Deutschland in der Welt. Da machen wir nicht mit. Die Kriegspolitik der Bundesregierung, mit massiver Aufrüstung und Massenmobilisierung unserer Kinder, begleitet von radikaler Kriegspropaganda, verarmt und verroht unser Land. Wir widersetzen uns dem Kriegskurs unserer Regierung. Sie wollen den Krieg. Wir wollen Frieden!

Bonner Freidenker-Treff am 10. Juli 2024: Mobilisierung gegen den Krieg

Mittwoch, 10. Juli 2024, ab 19 Uhr
Restaurant Olive, Brüdergasse 12, 53113 Bonn

Es mehren sich die Stimmen, die für die nächsten Monate von der Wahrscheinlichkeit einer brutalen Eskalation im Krieg der NATO gegen Russland ausgehen. In dieser Situation plant das Friedensbündnis NRW, in dem der NRW-Landesverband des Deutschen Freidenker-Verbands mitarbeitet, eine Friedensdemo in Düsseldorf am Samstag, 31. August 2024. Ferner mobilisiert das Friedensbündnis NRW zu der zentralen Friedensdemo nach Berlin am 3. Oktober 2024.

Dazu folgende Texte:

„Sie wollen den Krieg“ (Nochmals als Flugblatt zur Weiterverbreitung übersandt: Eine wichtige Gegneranalyse!)

Sie wollen den Krieg

Doris Pumphrey, Friedensbewegung zwischen NATO-Mantra, Äquidistanz und Abgrenzung (Ein wichtiges Plädoyer für Selbstbefreiung der Friedensbewegung!)

Friedensbewegung zwischen NATO-Mantra, Äquidistanz und Abgrenzung

Orbán im Interview: Man muss die Realität anerkennen – Russland wird Krieg nicht verlieren. (Eine Friedensmission, die ermutigt!)
https://freedert.online/inland/211653-orban-im-interview-man-muss/

Ferner zur politischen Krise im Westen:

Chris Marsden, Labour erlangt Erdrutschsieg gegen Tories – doch massiver Absturz ihrer Wählerstimmen kündigt Regierungskrise an
https://www.wsws.org/de/articles/2024/07/05/nuik-j05.html

Ulrike Guérot, Ein Pyrrhus-Sieg – oder: von der Erleichterung über das Chaos
https://overton-magazin.de/hintergrund/politik/ein-pyrrhus-sieg-oder-von-der-erleichterung-ueber-das-chaos/

Schlaumeier-Reise am 24. August 2024: Phönix des Lumieres

Liebe Schlaumeier, unsere nächste Bildungsfahrt führt uns am 24. August 2024 ins „Phönix des Lumieres“, das Anfang 2023 in Dortmund in einem ehemaligen Gaswerk der berühmten Hochofenanlage Phönix West eröffnete.

„Phönix des Lumieres“ setzt eine einzigartige Spitzentechnologie ein, um immersive Ausstellungen zu erschaffen, die den berühmtesten Künstlern der Kunstgeschichte gewidmet ist. Aktuell zeigt das Dortmunder Kunstzentrum Werke von Salvador Dali und Antoni Gaudi sowie eine zeitgenössische Kurzausstellung „3 Movements“.

Die Anreise erfolgt mit dem RE 11 (26715), der um 10:59 Uhr ab Duisburg Hbf., abfährt und um 11:37 Uhr in Dortmund Hbf. eintrifft. Von dort aus geht es mit der U41 weiter bis Dortmund-Hörde.

Nach dem Besuch der Ausstellung besteht die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Essen im Restaurant „Yörük Obasi“. Dort treffen wir Helmut Manz, aktiv im Bündnis „Dortmund gegen rechts“ und zugleich Teil des Georg-Kreisler-Duos „Die Taubenvergifter“. Udo Grundmann (Klavier) und Helmut Manz (Gesang) spielen bissige, skurrile und politische Lieder von Georg Kreisler.

Die Teilnahme kostet 40 Euro pro Person bei Ermäßigungsmöglichkeit. Eine verbindliche Anmeldung bitten wir bis zum 15. Juli 2024 durch Überweisung des Teilnahme-Betrages auf das Konto von Edith Fröse DE11 1203 0000 1039 1992 50 vorzunehmen.

Anmeldungen per Mail, telefonisch oder schriftlich. Den vollständigen Einladungstext sowie Informationen zu den Anmeldemöglichkeiten findet ihr hier:

https://www.nordrhein-westfalen.freidenker.org/wp-freidenker-nrw/wp-content/uploads/schlaumeier-2024-august.pdf

Mit freundschaftlichen Grüßen
Edith Fröse & Hannah Schönig

NRW-Landesverband zur EU-Wahl am 9. Juni 2024: Keine Stimme für die Kriegstreiberparteien!

Der Landesverband Nordrhein-Westfalen im Deutschen Freidenker-Verband ruft dazu auf, am 9. Juni 2024 an den Wahlen zum EU-Parlament teilzunehmen – und zwar unter der Prämisse „Keine Stimme für die Kriegstreiberparteien!“. Die EU-Wahl soll in Anbetracht der Gefahr, dass Deutschland in einen Krieg hineingezogen wird, der ein „völlig verwüstetes Europa zurücklässt“, zu einer „Volksabstimmung“ gegen den Kriegskurs werden! Es folgt der komplette Aufruf:

Noch nie war die Gefahr für unser Land, in einen weltweiten Krieg hineingezogen zu werden, so groß wie jetzt. Einen Krieg, der mit hoher Wahrscheinlichkeit mit Massenvernichtungswaffen ausgetragen wird und ein völlig verwüstetes Europa zurücklässt.

Seit ca. 10 Jahren führen NATO und Russland einen Stellvertreterkrieg in der Ukraine, in dem sie unterschiedliche Kriegsparteien aufrüsteten und unterstützten (der Westen die Kiewer Zentralregierung, Russland die unterdrückte Minderheit in der Ostukraine). Mit dem russischen Einmarsch in die Ukraine 2022 und den antirussischen Sanktionen des Westens wurde dieser Krieg auf ein neues Eskalationsniveau gehoben.

Strategisch gesehen ist die Ukraine mittlerweile derartig im Nachteil, dass auch die Lieferung angeblicher „Wunderwaffen“ wie der Taurus-Marschflugkörper keine Trendwende in diesem Krieg mehr bringen können. Sie taugen zwar für einzelne „Nadelstiche“ gegen Russland, werden aber keinen Abzug der russischen Truppen erzwingen können – aber sie verstricken Deutschland immer stärker in einen Krieg mit Russland und machen unser Land zur Zielscheibe für russische Raketen.

Auf den Schutz durch die NATO kann sich Deutschland auch nicht wirklich verlassen, wenn man bedenkt, dass unsere „Verbündeten“ mit hoher Wahrscheinlichkeit die Nordstream-Pipeline gesprengt haben. Das zeigt, dass auch die meisten NATO-Staaten vorrangig nur Eigeninteressen verfolgen.

Das Einzige, was der Ukraine hilft, ist ein Waffenstillstand und die Aufnahme von Verhandlungen. Jede weitere Kriegswoche verschlechtert die Situation für das Land und schwächt damit seine Verhandlungsposition! Minimale Erfolge, die in unseren Medien propagandistisch aufgebauscht werden, sollen vor allem den Durchhaltwillen der europäischen Bevölkerung stärken.

Doch jeder weitere Kriegstag verlängert das sinnlose Sterben auf beiden Seiten und die Zerstörung der Heimat von Millionen Menschen! Wer der Ukraine helfen will, verheizt sie nicht in einem Krieg, in dem sie keine Chance hat!

Es ist das Interesse der USA, ihren Widersacher Russland so lange wie möglich in der Ukraine festzunageln und militärisch zu beschäftigen, um ihn so zu schwächen. Die US-hörigen Parteien der Ampel-Koalition und die CDU wollen (oder müssen?) weiter Milliarden Steuergelder in diesen Krieg pumpen, während es in unserem Land an allen Ecken und Enden fehlt.

Wir rufen daher dazu auf, die EU-Wahl am 9. Juni 2024 zu einer „Volksabstimmung“ gegen den Kriegskurs zu machen!

Wenn Deutschland – einer der wichtigsten Kriegsfinanziers – ankündigt, sich für Verhandlungen einzusetzen, kann das in Europa dieses Umdenken auslösen! Darum rufen wir die Bürgerinnen und Bürger auf, ihr Wahlrecht wahrzunehmen und zur EU-Wahl zu gehen und für Parteien zu stimmen, welche sich für Verhandlungen und ein Ende des Krieges einsetzen. Wir rufen nicht auf, ausdrücklich für diese oder jene Partei zu stimmen. Wir sind sicher, das Gespür der Wählerinnen und Wähler für Frieden, soziale Gerechtigkeit und Demokratie ist stark genug entwickelt, damit sie die richtigen Entscheidungen treffen.